Die geile Schlampe Sabrina mit kleine Möpse – Nach einer interessanten Urlaubswoche auf dem Nil begann nun die 2. Woche in einem tollen Hotel, direkt am Roten Meer. Der Flug war einfach prima und somit konnte es nun ruhiger werden. Einige Touristen vom Schiff wechselten auch mit ins Hotel. Petra und Anja waren leider nicht dabei. Ich glaube das sie direkt Richtung Deutschland zurück flogen, was ich sehr schade fand. Die gemeinsamen Stunden hatten es in sich. Einige Kondome, viel Sperma und Muschisaft wurden benötigt um unsere Geilheit zu stillen.

Ich schaute mir das Hotel an und stellte fest, daß einige hübsche Frauen am Start waren. Ich ging etwas essen und danach an die Bar. Es war einiges geboten und deswegen waren auch viele Touristen vor Ort. Mir viel eine einzelne Frau auf, die ohne Begleitung einzeln saß. Sie schien sehr traurig zu sein. Ich setzte mich an ihren Tisch und wir kamen ins Gespräch. Frisch getrennt wollte sie nun ihren Urlaub in der Sonne verbringen. Sie war etwas genervt, andauernd von Einheimischen angesprochen zu werden.

Nach einer Weile verabschiedete sie sich und ging weg. Mir wurde es dann auch zu langweilig und ich ging noch einmal zum Meer bevor ich dann ins Bett wollte. Kaum war ich mit den Füßen im Wasser sprach mich die junge Frau von der Bar an. Sabrina war ihr Name und sie kam aus Thüringen. Wir tranken was und dann bin ich zu ihr und ohne vieler Worte zog sie mir die Hose runter und fing an mich zu verwöhnen. Ihre zarten Lippen saugten tief und fest. Ich rührte mich nicht von der Stelle und natürlich spritzte ich meinen ganzen Saft in ihren Mund.

Plötzlich musste sie weg und es wurde ganz still. Ein realer Traum für mich war nun vorbei. Ich ging auf mein Zimmer und setzte mich noch etwas auf den Balkon und trank einen roten Wein. Es klopfte an der Tür und Sabrina stand draußen. Sie kam rein und wollte nun noch etwas Sex. Es durfte im zärtlichen Bereich beginnen und nach oben gab es wenig Grenzen. Wir küssten uns sehr intensiv und ich leckte ihre kleine Möpse. Unter ihrem Minikleid gab es nicht mal ein Höschen. Die rasierte, enge Muschi tropfte vor Geilheit.

Sabrina legte sich aufs Bett und ich fing an ihren Körper mit der Zunge zu verwöhnen. Am Hals abwärts bis hin zu ihre kleine Möpse. Dort leckte ich sehr intensiv und biss gelegentlich zu, ihr gefiel das und nun ging es über den Bauchnabel in ihr Lustzentrum. Mit 2 Fingern half ich nach um sie zum Höhepunkt zu bringen. Ihr Körper zuckte zusammen und der erste Orgasmus war da. Nun drehte sie sich zu mir und lutschte mir intensiv an den Eiern und blies. Das sie es konnte bewies sie mir bereits am Strand. Ich fragte vorsichtig an ob ich meinen Sperma zur Schmierung ihres heißen Arsches nutzen kann. Sie antwortete das es ihr besonderen Spaß machen würde.
fester kleiner busen
Nun kniete sie sich vor mich und ich tropfte meinen ganzen Saft zwischen ihre Pobacken. Mit den Fingern verrieb ich alles und nach einer kurzen Pause besuchte ich ihren Hintereingang. Sie stoehnte auf und stieß heftig nach hinten, so das ich sehr tief in sie eindrang. Ich stieß vor und sie zurück. Es knallte beim Zusammenstoß und es dauerte nicht lange und ihr Körper zuckte abermals zusammen. Auch bei mir war es wieder soweit und ich spritzte in sie hinein. Wir schwitzten sehr und gingen zusammen duschen. Ich nahm das Duschgel und seifte ihren Körper ein. Ich massierte ihre kleinen prallen Brüste und sie wollte mehr. Nach einigen Zungenküssen und viel Schaum gingen wir wieder zum Bett.
Wir waren tropfnass aber das war egal. Nun verwöhnte ich erst mit den Fingern und dann mit meinem steifen Penis ihre beiden unteren Eingänge bis ein Orgasmus den nächsten jagte. Nun probierten wir die Stellung 69 aus. Wir kamen wieder sehr schnell in Fahrt und an das Ende konnte ich mich nicht mehr genau erinnern. Der Rotwein und der viele Sex machte uns müde und irgendwann schliefen wir ein. Am Morgen gab es noch einen schnellen Quickie in der Reiterstellung und sie ging danach zu einem Welnesstermin. Auch diese Nacht war sehr gelungen und verdammt heiß.