Gerlinde und Heinz fuhren für ein verlängertes Wochenende an den Chiemsee. Schon die Fahrt sollte etwas besonderes werden. Am Rastplatz beugte sich Gerlinde ungewollt nach vorn und Heinz durfte ungeplante tiefe Eindrücke geniessen. Vom Arschgeweih bis hin zum Spitzenhöschen und dem Ansatz der Arschbacken war alles dabei. Seine Hose wurde sehr eng und das konnte er nicht auf sich sitzen lassen. Es war schon fast dunkel und es waren auch wenige Autos unterwegs, deshalb nutze er die Gelegenheit und musste ihr zeigen wer der Herr im Hause ist. Er ging von hinten an sie ran, öffnete ihre Hose und ohne viel zu sagen, steckte er seinen Prachtpenis in ihre trockene Möse. Das war ihm aber egal und er dachte nur an seine Geilheit. Sie stöhnte zwar aber nach wenigen Sekunden gefiel es ihr auch. Nun öffnete er ihren BH und rieb ihre Nippel bis sie hart wurden. Dann stiess er noch einige Male zu und schon spritze er seinen Freudensaft in ihr Döschen. Sie war natürlich noch nicht mal annähernd fertig. Das war ihm aber egal, den er wollte weiter fahren. Begeistert war sie natürlich nicht und deswegen machte sie im Auto weiter. Sie zog sich die Jeans aus und fingerte noch an sich rum. Mit einigen Fingern benutzte sie sich selbst. Heinz schaute natürlich gelegentlich rüber und schon wieder bewegte sich in seiner Hose etwas. Er griff gelegentlich mal rüber und massierte ihre feuchte Möse. Sie stöhnte nun sehr laut und kam nun auch zum Orgasmus. Da Heinz aber nun wieder spitz war musste eine Lösung her, eine Polizeiausfahrt an der Autobahn kam nun gerade recht. Ihr gefiel es nicht aber sie wollte nun ihren Mann nochmals tief in sich spüren. Jedoch rechnete sie nicht damit das nun ihr Arsch dran ist. Sie hatte zwar was dagegen aber schlussendlich wollte sie es auch. Er befeuchtete sich die Finger und schmierte nun etwas vor. Er zog sie an den Haaren passend zu sich. Es dauerte nicht lang und schon steckte er bis zum Anschlag drinnen. Sie schrie, da es auch ein wenig unangenehm war aber sie liebte es trotzdem. Jetzt ging es zur Sache, er zeigte nun was los ist und stiess hart und tief in sie hinein. Jetzt wünschte sie sich das er gleich abspritzt, aber nun war er in Fahrt und legte sich deswegen ins Zeug. Er zog ihn fast raus und mit Schwung ging es wieder sehr tief rein. Sie stöhnte immer noch, vor Lust! Das Ergebnis liess er aber auf der Strasse, da es sicher mit einer unangenehmen Sauerei enden würde. Im Anschluss ging es dann nun endlich zum See. Im Hotel angekommen, wurde gleich die Gegend begutachtet. Das Zimmer war sehr geräumig und das Bad sehr neu und komfortabel. Das Abendessen war nun an der Reihe und nach einem Outfitwechsel gingen sie ins Restaurant. Es war wenig los, da viele schon fertig waren und sich sicherlich ins Zimmer zurück gezogen haben. Die weibliche Bedienung war relativ jung und mit Sicherheit noch in der Ausbildung. Heinz sprach sie an und nach ihrer Schicht, sollte sie hoch ins Zimmer 303 kommen. Es war mittlerweile schon nach 23 Uhr als es klopfte und die junge Kellnerin in der Tür stand. Heinz schenkte ihr ein Glas Sekt ein. Gerlinde war gerade in der Dusche und nun hatte Heinz ein wenig Zeit um sich um die hübsche Kellnerin Sandra zu kümmern. Nach einem Glas Sekt fing er an sie zu küssen. Er küsste sie und schob ihr Röckchen hoch um sie etwas zu massieren. Sie wollte aber erst duschen also ging sie zur Gerlinde ins Bad. Sie liess die Klamotten fallen und duschte nun zusammen mit einer Frau, die fast ihre Mutter sein könnte. Sie küssten sich und streichelten sich zärtlich. Heinz zog sich nun aus und ging auch ins Bad. Sandra musste sich nun etwas nach vorn beugen, so das Heinz schön sanft in sie heinein gleiten konnte. Sandras Brüste schaukelten auf und ab. Gerlinde war etwas neidisch auf die tollen Brüste und leckte schön an den Nippeln. Sandra gefiel das sehr gut und sie fing laut an zu stöhnen. Gerlinde küsste sie und steckte die Zunge tief in den Hals. Heinz zog nun seinen steifen Penis raus und parkte ihn zwischenzeitlich bei Gerlinde. Das kannte er aber schon seid mehr als 35 Jahren und deswegen switchte er gleich wieder zur Kellnerin Sandra. Jung und knackig war hier die Devise. Sie stand mittlerweile vor dem Waschbecken und beugte sich schön nach vorn. Schön rasiert und eng war hier das Angebot. Gerlinde musste es sich nun selber besorgen, da ihr Mann kein Interesse an ihrem Körper hatte. Sie ging so lange ins Schlafzimmer und bediente sich an der Minibar. Sandra und Heinz legten nun eine Nachtschicht ein probierten viele Stellungen aus. Zum Glück war das Bad sehr geräumig. Unter der Dusche machten sie weiter. Er nahm sie breitbeinig hoch und drang nun sehr tief ihn sie ein. Ihre langen Haare waren sehr oft im Weg. Heinz gefiel das aber da Gerlinde meist nur kurze und gefärbte Haar hatte. Heinz küsste Sandras grossen Brüste und nach einigen Minuten gingen sie ins Schlafzimmer. Gerlinde war vor lauter Whisky auf dem Sessel eingeschlafen. Ihr Dildo steckte noch in ihrem Döschen. Da Sandra aber nun auch alle Hemmungen verloren hatte kümmerte sie sich um ihren Sponsor. Sie fing an zu blasen und spielte sich dabei an ihrem Kitzler. Die Brustwarzen waren nun auch sehr erregt. Jetzt hatte sie keine Konkurrenz mehr zu erwarten und konnte sich voll entfalten. Heinz sass auf der Couch und Sandra setzte sich nun auf ihn. Mit Leichtigkeit drang sein Penis in sie hinein. Er ritt nun los und ihre grossen Brüste bewegten sich auf und ab. Sie schlugen gelegentlich an Heinz sein Gesicht. Da aber beide sehr geil waren dauerte es sehr lang bis er seinen Saft spendete. Die grossen Brüste waren das Ziel seines ausdauernden Rittes. Heinz spritze alles schön voll und gleich im Anschluss musste Sandra sich vor ihn knien. Er drang im Doggystyle in sie ein und stiess sie ohne Probleme zum nächsten Orgasmus. Nun sollte es der Hintereingang sein der aber bisher noch niemanden spürte. Heinz musste nun also etwas vorsichtig sein aber das stellte kein Problem dar. Etwas Feuchtigkeit schmierte das Ganze recht gut und mit wenigen Anläufen steckte er halb in ihrem knackigen Hinterteil. Es dauerte zwar etwas bis sie einwilligte aber dann hatte Sandra um so mehr Spass daran. Sie stöhnte nun noch lauter da es ihr besser gefiel als in ihrer engen Möse. Die Reibung war viel grösser und deshalb sah es nach einem Orgasmus der Superlative aus. Sie schrie und Gerlinde schaute kurz auf bevor sie wieder einschlief. Heinz versorgte nun auch Sandras Vordereingang. Sie streckte ihren Po steil nach oben, so das es vor lauter Stössen laut knallte. Beide waren nun ziemlich fertig und musste etwas verschnaufen. Ein Glas Sekt war jetzt eine Wohltat. Sandra hatte aber immer noch nicht genug und wollte nun einen Analritt. Sie setzte sich wieder drauf und nahm sich was sie brauchte. Ihre Brüste leckte sie selber und an ihrem feuchten Kitzler spielte sie auch. Heinz musste nur dafür sorgen das sein harter Schwanz nicht schwach wurde. Da Sandras Arsch aber sehr eng ist, musste er nun voller Hingabe los spritzen. Ohne Rücksicht hielt er sie fest und pumpte alles was übrig war in ihren hübschen Arsch. Nun ging bei Heinz nicht mehr viel und Sandra ging nochmals duschen bevor sie dann verschwand. Ihren Tanga durfte Heinz behalten und das Taschengeld fiel sehr grosszügig aus. Sandra ging schlafen und Heinz legte sich aufs Bett. Da Gerlinde aufgewacht war und noch eifersüchtig war wollte sie Heinz noch eins blasen. Es dauerte nicht lang und schon tropfte es aus seinem Penis. Jetzt waren alle versorgt und die Nacht konnte kommen.